Regionales Netzwerk Hochwasservorsorge Ilmenau

2016 hat sich das Regionale Netzwerk Hochwasservorsorge (kurz: RNH) Ilmenau gegründet. Zielsetzung ist die solidarische wasserwirtschaftliche und finanzielle Zusammenarbeit innerhalb des Netzwerkes. Hierdurch soll über die kommunalen Grenzen hinaus eine sachgerechte Erfüllung von Aufgaben des Hochwasserschutzes im regionalen Verbund gewährleistet werden. Außerdem tragen die Partnerinnen gemeinsam zur Öffentlichkeitsarbeit bei.

Zu diesem Zweck haben die Partnerkommunen eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. 

Die aktuellen Partnerkommunen (Stand 03/2021)

  • Samtgemeinde Aue
  • Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf
  • Samtgemeinde Rosche
  • Samtgemeinde Suderburg
  • Gemeinde Bienenbüttel
  • Hansestadt Uelzen

Zusätzlich zu den Kommunen ist der Gewässer- und Landschaftspflegeverband Mittlere und Obere Ilmenau (GLV) Kooperationspartner. Der Verband hat auch die Geschäftsführung des Netzwerkes sowie die Maßnahmenträgerschaft für das erste Projekt übernommen, in dem alle Partnerkommunen Mitglieder sind. Ansprechpartner ist Herr Ostermann.

Das RNH wird begleitet und unterstützt durch das Hochwasserkompetenzzentrum des NLWKN sowie die Kommunale Umwelt-AktioN UAN, es steht im Austausch und Kontakt mit den Behörden des Landkreises Uelzen und weiteren Träger*innen öffentlicher Belange.

Das Partnerschaftsgebiet

Die Ilmenau entsteht aus dem Zusammenfluss der Gerdau und der Stederau südlich von Uelzen. Auf ihrem Weg durch die Lüneburger Heide durchfließt sie die Universitätsstadt Lüneburg und mündet nach einer Fließlänge von 109 km bei Winsen (Luhe) in die Elbe. Das Einzugsgebiet der Ilmenau umfasst insgesamt 2984 km² und ist gleichzeitig ein Teileinzugsgebiet der Elbe.

Das Regionale Netzwerk Hochwasservorsorge Ilmenau umfasst den Einzugsbereich der oberen Ilmenau von rund 1400 km². In die obere Ilmenau münden neben den beiden Quellgewässern Gerdau und Stederau folgende Gewässer mit Angabe der Fließrichtung von Süden nach Norden (l = linkseinmündend, r = rechtseinmündend): Wipperau (r), Röbbelbach (r), Wohbeck (r), Bienenbüttler Mühlenbach (l), Vierenbach (r) und Dieksbach (r).

Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten bilden die Grundlage der Hochwasserschutzmaßnahmen. Abschnitte der Ilmenau in Uelzen, Bevensen und Bienenbüttel sind als Risikogebiete eingestuft.

Wichtige Pegel für die Ilmenau sind die Pegel Niendorf II S (Stederau), Hansen (Gerdau) und Bienenbüttel.

Wesentliche Aktivitäten

Mit dem ersten Projekt wurde ein Hochwasserschutzkonzept für den Landkreis Uelzen erstellt, dass sich auch mit dem Umgang mit Starkregenereignissen auseinandersetzte. So konnten auch die Interessen und die Gefährdungslage der an den Zuflüssen zur Ilmenau liegenden Partnerkommunen Berücksichtigung finden.

Folgende Meilensteine sind bisher zu verzeichnen:

  • 2016/19: Erarbeitung des Hochwasserschutzkonzepts
  • 06/2019: Abschlussveranstaltung
  • 11/2017: Workshop Alarm- und Einsatzplanung
  • 06/2016: Gründung Regionales Netzwerk Hochwasservorsorge

Foto: Workshop Alarm- und Einsatzplanung