Klimawandel

Die Zunahme von Extremwetterereignissen hierzulande zeigt: auch in Deutschland ist der Klimawandel angekommen. Trockenheit, Stürme und Starkregenereignisse führen zu Überschwemmungen, Ernteausfällen und erheblichen Sachschäden. Kommunen stehen am Anfang und am Ende dieser Wirkungskette. Sie sind besonders von den Folgen des Klimawandels betroffen und gleichzeitig Schlüsselakteure beim Klimaschutz und bei der Anpassung an Klimawandelfolgen.

Kommunaler Klimaschutz

Die Kommunen sind zugleich Vorbild und Impulsgeber, wenn es um klimafreundliches Handeln geht. Vorausschauende Maßnahmen sensibilisieren nicht nur Bürger und Bürgerinnen für Klimaschutz sondern auch örtliches Gewerbe und die Industrie. Vom Divestment über energieeffiziente Gebäude bis hin zur emissionsarmen Mobilität - in den verschiedenen kommunalen Handlungsfeldern eröffnen sich hierfür zahlreiche Möglichkeiten.

Kommunale Anpassungsstrategien

Eine wesentliche Aufgabe der Kommunen ist die Sicherung der Daseinsvorsorge und Bereitstellung der kommunalen Infrastruktur. Die steigende Betroffenheit von Kommunen durch den Klimawandel erhöht auch die Notwendigkeit, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Denn die Kommunen tragen nicht nur Kosten für die Beseitigung von materiellen Schäden, die durch Extremwetterereignisse entstehen, sondern sind auch in der Gefahrenabwehr und als untere Katastrophenschutzbehörde für den Schutz und das gesundheitliche Wohlbefinden der Bürger und Bürgerinnen zuständig. In diesem Rahmen gewinnen Fragen zur Vorsorge und zum Risikomanagement immer mehr an Bedeutung.